Transgender: Wie kommt man zu einer maskulinen Brust?

Für Frau-zu-Mann-transidente Menschen ist die weibliche Brust oft ein großer Störfaktor, da sie dem eigenen Wunschkörper widerspricht. Doch wie kommt man zu einer natürlichen, schönen, maskulinen Brust? Die Antwort liegt in der Ästhetisch-Plastischen Chirurgie: Mithilfe einer Mastektomie kann die unerwünschte weibliche Brust präzise und sicher entfernt werden. Anschließend formt und modelliert der Ästhetisch-Plastische Chirurg eine männlichere Brust. Wir geben Ihnen gern einen Überblick über den Eingriff und zeigen Ihnen, was Sie nach der Mastektomie beachten sollten.
 

Was wird bei der Mastektomie genau gemacht?

Eine Mastektomie ist ein chirurgischer Eingriff, bei dem Brustdrüsen-, Fett- und Hautgewebe entfernt wird, um eine flache, neutrale Brust zu erhalten. Je nach Ausgangssituation kommen verschiedene Operationstechniken infrage, um die unerwünschte Brust zu verkleinern. Vor jeder Behandlung findet in der KASG Karlsruhe ein ausführliches Beratungsgespräch mit Dr. med. Bernd Loos statt, in dem sowohl die Möglichkeiten und der Ablauf der Mastektomie als auch die möglichen Risiken und die Kosten des Eingriffs besprochen werden. Nur mit ehrlichen und umfassenden Informationen können Sie sich für oder gegen die Behandlung entscheiden.

Eine Mastektomie dauert im Durchschnitt etwa zweieinhalb bis drei Stunden. In der Regel bleiben die Patienten nach der Operation etwa zwei bis drei Nächte in der Klinik.

Bei der Operation entfernt Dr. med. Loos die Brustdrüse, um eine flache, männliche Brust zu erhalten. Zusätzlich kann auch der Hautmantel und eventuell vorhandenes Fettgewebe reduziert werden, um ein harmonisches Gesamtergebnis zu erzielen. Oft ist es auch sinnvoll, die Brustwarze entsprechend anzupassen und zu verkleinern. 
 

Wie verlaufen die Narben nach der Mastektomie?

Der spätere Narbenverlauf hängt von der Schnittführung bei der Mastektomie ab. Diese wird individuell festgelegt. Bei kleineren Brüsten ist es in der Regel möglich, die Brust über einen zirkulären Schnitt um den Warzenvorhof zu entfernen. Bei dieser Technik ist die Narbe sehr unauffällig, da sie am Übergang zwischen Brustwarze und Hautgewebe liegt.

Bei voluminösen Brüsten ist meist ein Schnitt entlang der Unterbrustfalte notwendig, um das Gewebe vollständig zu entfernen und den Hautmantel zu straffen. Diese Technik hinterlässt eine größere Narbe als die oben beschriebene. Bei entsprechender Nachsorge und Narbenpflege heilen aber auch diese Narben erfahrungsgemäß sehr gut ab und verblassen mit der Zeit. Sie werden dann unauffälliger. Dieser Prozess kann ein bis zwei Jahre in Anspruch nehmen.
 

Wann ist das Ergebnis der Behandlung sichtbar? Und wie lange hält es?

Unmittelbar nach der Mastektomie ist ein erstes Ergebnis sichtbar, da die Brust deutlich flacher ist. Allerdings treten in der Regel vorübergehend Schwellungen auf, die das Ergebnis zunächst beeinflussen. Erst wenn die postoperativen Reaktionen vollständig abgeheilt sind, kann das endgültige Ergebnis beurteilt werden. Nach etwa drei Monaten findet eine Abschlusskontrolle in der Klinik statt. Zu diesem Zeitpunkt ist die entstandene Brust bereits sehr gut zu erkennen. In manchen Fällen kann es gut ein halbes Jahr oder länger dauern, bis das endgültige Ergebnis sichtbar ist.

Das entfernte Gewebe kann sich nicht wieder regenerieren. Daher ist das Ergebnis der Mastektomie dauerhaft. Lediglich starke Gewichtsschwankungen können sich auf die Brust auswirken, zum Beispiel durch eine Volumenzunahme vorhandener Fettdepots. In der Regel sind hier aber keine großen Veränderungen zu erwarten.
 

Nachsorge: So tragen Sie zu einem schönen Ergebnis bei

Bei einem stationären Aufenthalt in unserer Klinik werden Sie unmittelbar nach der Operation betreut und auf die ambulante Nachsorge vorbereitet. Dr. med. Loos kontrolliert das Operationsergebnis kurz nach dem Eingriff ein erstes Mal, um Komplikationen und Nebenwirkungen ausschließen zu können.

Der nach der Mastektomie angelegte Verband schützt den operierten Bereich und wird nach einigen Tagen durch ein spezielles Kompressionsmieder ersetzt. Dieses Mieder unterstützt die Heilung, verringert das Risiko postoperativer Beschwerden und fördert ein natürliches Aussehen der Brust. Es sollte vier bis sechs Wochen getragen werden.

Darüber hinaus ist nach der Brustentfernung vor allem Schonung angesagt. Körperliche Anstrengung und Sport sollten für etwa vier bis sechs Wochen vermieden werden, damit sich der Körper erholen und regenerieren kann. Leichte Spaziergänge sind jedoch möglich und wichtig, um den Kreislauf in Schwung zu bringen und das Thromboserisiko zu senken. Achten Sie nur darauf, dass Sie sich nicht überanstrengen.

Außerdem sollten Sie viel trinken und sich gesund ernähren. Auch das hilft Ihrem Körper.

Hinweise zur Narbenpflege erhalten Sie nach dem Ziehen der Fäden. Außerdem sollten Sie die behandelten Stellen für mindestens zwei bis drei Monate vor direkter Sonneneinstrahlung schützen.
 

Alle Details persönlich erklärt – Ihr Beratungstermin bei Dr. med. Loos

Jede Behandlung wird sorgfältig und individuell geplant. Im Beratungsgespräch erläutert Ihnen Dr. med. Loos alle Details zur Mastektomie und geht auf Ihre Fragen ein. Wenn Sie mehr über die Möglichkeiten und den Ablauf einer Mastektomie erfahren möchten, vereinbaren Sie einfach einen Termin für ein unverbindliches Beratungsgespräch in der KASG Karlsruhe. Wir freuen uns auf Sie!