Bleiben bei einer Lidstraffung Narben zurück?

Eine Lidstraffung eignet sich für alle Menschen, die ihre Augenpartie durch Falten und erschlafftes Gewebe als unschön empfinden. Solche Veränderungen an den Lidern werden als Schlupflider (Oberlider) und Tränensäcke (Unterlider) bezeichnet. Sie sind häufig dafür verantwortlich, dass nicht nur die Augenpartie, sondern das gesamte Gesicht älter, müde oder ernst wirkt. Diese Hautüberschüsse, die sich im Rahmen des natürlichen Alterungsprozesses an den Lidern bilden, lassen sich in der Regel nicht mit konservativen Methoden oder Kosmetik- beziehungsweise Pflegeprodukten korrigieren. Eine operative Entfernung mit anschließender Straffung ist daher für viele die einzige Lösung, um die Augenpartie harmonisch und effektiv zu verjüngen und aufzufrischen. Doch was ist bei einer Lidstraffung zu beachten? Wie sieht die Narbenbildung bei diesem Eingriff aus? Bleiben die Narben sichtbar?
 

Das allgemeine Vorgehen bei einer Lidkorrektur

Vor jeder ästhetischen Behandlung findet in unserer KASG eine umfassende Beratung statt, in der Sie ausführlich über die Möglichkeiten und den Ablauf der Behandlung informiert werden. Auch mögliche Risiken und Nebenwirkungen sowie die Behandlungskosten werden ausführlich mit Dr. med. Loos besprochen.

Die Lidstraffung ist ein vergleichsweise kleiner Eingriff mit großer Wirkung. Sie wird üblicherweise ambulant durchgeführt, seltener ist eine Übernachtung in der Klinik erforderlich. Insgesamt dauert eine Lidstraffung etwa 30 bis 60 Minuten pro Lid. Dies hängt unter anderem davon ab, wie viel Gewebe entfernt werden muss und ob Ober- und Unterlidstraffung kombiniert werden.

Unmittelbar vor der Lidstraffung wird die Schnittführung eingezeichnet und der Bereich gründlich gereinigt und desinfiziert. Eine örtliche Betäubung sorgt dafür, dass die Lidstraffung nahezu schmerzfrei verläuft. Von der Behandlung selbst merken Sie kaum etwas, höchstens ein leichtes Druckgefühl. Um den Ablauf für Sie noch angenehmer zu gestalten, ist eine Behandlung im Dämmerschlaf möglich – so ist der Eingriff für Sie entspannter und stressfrei. Eine Behandlung in Vollnarkose ist ebenfalls möglich, aber eher die Ausnahme.

Ziel der Lidstraffung ist es, störendes überschüssiges Gewebe am Lid zu entfernen und so die Augenpartie harmonisch zu straffen und zu verjüngen. Das Gewebe wird von Dr. med. Loos vorsichtig und präzise mit dem Skalpell entfernt. Die Wundränder verschließt der erfahrene Facharzt mit feinem Nahtmaterial und kleinen Pflastern, damit sie optimal abheilen können.
 

Die Schnittführung bei der Lidstraffung

Die Schnittführung bei der Oberlidstraffung erfolgt in der natürlichen Lidfalte des Oberlides. Dort wird das überschüssige Gewebe spindelförmig entfernt. Der Vorteil ist, dass die späteren Narben bei geöffnetem Auge kaum sichtbar sind.

Bei der Unterlidstraffung gibt es zwei Möglichkeiten der Schnittführung. Bei einem ausgeprägten Haut- und Fettüberschuss wird der Schnitt direkt unter dem Wimpernkranz des Unterlides gesetzt. Bei geringem Gewebeüberschuss kann die Operation über einen feinen, von außen nicht sichtbaren Schnitt in der Bindehaut erfolgen.
 

Wann werden die Fäden gezogen?

Die Fäden verbleiben etwa fünf bis sieben Tage. Bei einem weiteren Termin in unserer Klinik werden die Fäden dann vorsichtig entfernt. Wichtig ist, dass Sie den Bereich weiterhin gut vor Sonneneinstrahlung schützen, damit die Narbe nicht nachdunkelt. Am besten vermeiden Sie für etwa zwei bis drei Monate direkte Sonneneinstrahlung. Tragen Sie zusätzlich eine Sonnencreme mit hohem Lichtschutzfaktor auf, sobald die Wunde vollständig abgeheilt ist.
 

Wie kann ich die Wund- und Narbenheilung unterstützen?

Durch bestimmte Nachsorgemaßnahmen können Sie den Heilungsprozess unterstützen und ein optimales Ergebnis erzielen. Insbesondere das Kühlen der behandelten Stelle kann in den ersten Tagen sinnvoll sein, um Schwellungen vorzubeugen und ein rasches Abschwellen zu fördern. Verwenden Sie dazu kühle (aber nicht eiskalte) Pads, die Sie vorsichtig auf die Augenpartie legen. Üben Sie dabei nicht zu viel Druck aus und legen Sie regelmäßige Kühlpausen ein, damit die Durchblutung durch die Kälte nicht negativ beeinflusst wird. Außerdem sollten Sie sich nach der Lidstraffung körperlich schonen und Bücken sowie schweres Heben vermeiden.

Sobald die Fäden entfernt sind, kann mit der Narbenpflege begonnen werden. Zu diesem Zeitpunkt ist das Narbengewebe in der Regel schon sehr gut verheilt, aber meist noch gerötet. Tragen Sie regelmäßig eine Narbensalbe auf, um das Gewebe elastisch zu halten und zu pflegen. In den nächsten Wochen wird die Narbe immer weiter heilen und verblassen, bis sie kaum noch sichtbar ist. Achten Sie, wie bereits erwähnt, auf Sonnenschutz!
 

Wie lange bleiben die Narben sichtbar?

Etwa zwei bis drei Wochen nach der Lidstraffung sind die Wunden normalerweise schon sehr gut verheilt. Bis die Narben vollständig verheilt beziehungsweise verblasst sind, dauert es erfahrungsgemäß länger. Die genaue Dauer ist individuell verschieden. Bis zu einem Jahr nach der Operation kann sich die Narbe noch verändern und unauffälliger werden. Da sie aber ohnehin in der natürlichen Lidfalte liegt, ist sie auch vorher kaum sichtbar.