Schweißdrüsenentfernung in Karlsruhe

Schwitzen ist eine normale Reaktion des Körpers, die unter anderem bei hohen Außentemperaturen, beim kräftezehrenden Training oder bei Nervosität auftreten kann. Personen, die unter einer sogenannten Hyperhidrosis leiden, schwitzen unverhältnismäßig stark. Zudem können die Schweißausbrüche unabhängig von äußeren Faktoren auftreten. Mithilfe einer minimalinvasiven Schweißdrüsenentfernung in Karlsruhe kann den Betroffenen ein Plus an Lebensqualität gesichert werden. Indem die Funktionsfähigkeit der Schweißdrüsen der entsprechenden Körperstellen eingeschränkt wird, reduziert sich in der Regel das übermäßige Schwitzen. Für die betroffenen Personen bedeutet das meist nicht nur ein angenehmeres Körpergefühl, sondern auch einen weniger beschwerlicheren Alltag. Nach der Schweißdrüsenentfernung in Karlsruhe besteht für gewöhnlich nicht mehr die ständige Angst vor dem nächsten unkontrollierbaren Schweißausbruch.

Was ist eine Hyperhidrose?

Als Hyperhidrose wird eine übermäßige Schweißproduktion bezeichnet. Sie kann sowohl allgemein am Körper auftreten oder sich aber auf bestimmte Körperareale beschränken. Generell lassen sich zwei Formen der Hyperhidrosis voneinander unterscheiden. Bei der primären Hyperhidrose wird eine Fehlfunktion des vegetativen Nervensystems als Auslöser für das übermäßige Schwitzen angenommen. Durch die Überreizung der Schweißdrüsen sondern diese unverhältnismäßig große Mengen Schweiß ab. Die sekundäre Hyperhidrose tritt hingegen zumeist als Begleiterscheinung einer anderen Erkrankung auf. Die Ursache für das übermäßige Schwitzen kann in diesem Fall unter anderem eine Schilddrüsenunterfunktion, die Wechseljahre, eine Hormonstörung oder ein psychisches Leiden sein.

Die Vorbereitung auf eine Schweißdrüsenentfernung in Karlsruhe

Im Allgemeinen ist für eine Schweißdrüsenentfernung in Karlsruhe keine spezielle Vorbereitung zu treffen. Die Behandlung wird ambulant durchgeführt und stellt für den Körper allenfalls nur eine sehr geringe Belastung dar. Worauf im Vorfeld jedoch keinesfalls verzichtet werden sollte, ist das persönliche Beratungsgespräch, das zwischen dem Patienten und dem Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie stattfindet. Es dient dazu, dem Patienten die Gelegenheit zu geben, seine Motivation für die Behandlung darzulegen und dem Experten seine Vorstellungen und Wünsche zu verdeutlichen. Anhand dieser Angaben und einer körperlichen Untersuchung gleicht der Spezialist dann die Vorstellungen mit den medizinischen Möglichkeiten ab. Er passt den Behandlungsplan individuell an den Patienten an und klärt umfassend über die Schweißdrüsenentfernung in Karlsruhe und die eventuellen Risiken auf.

Wie wird die Schweißdrüsenentfernung in Karlsruhe durchgeführt?

Die Schweißdrüsenentfernung in Karlsruhe findet mit dem innovativen miraDry®-Verfahren statt. Ohne einen operativen Eingriff wird die Überfunktion der Schweißdrüsen gemindert und das übermäßige Schwitzen somit reduziert. Eine Behandlung dauert etwa 30 bis 60 Minuten und findet unter örtlicher Betäubung statt. Die Schweißdrüsenentfernung in Karlsruhe ist nicht schmerzhaft und setzt im Anschluss auch keinen stationären Aufenthalt in der Klinik voraus.

Nachdem die Behandlungsareale eingezeichnet wurden und die Wirkung der Lokalanästhesie eingetreten ist, legt der Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie den speziellen Gerätekopf auf die entsprechende Körperstelle. Vorsichtig saugt das miraDry®-Gerät die Haut an und gibt gezielt Thermowellen in das Gewebe ab. Die kurzweilige Wärmeentwicklung sorgt dafür, dass die Schweißdrüsen und ihre Versorgungsnerven zerstört werden. Infolgedessen findet keine übermäßige Schweißproduktion mehr statt.

Patienten müssen jedoch keine Sorge haben, dass sie gar nicht mehr schwitzen können. Das Schwitzen ist nicht nur eine ganz normale, sondern auch eine sehr wichtige Funktion des Körpers. Die Schweißdrüsenentfernung in Karlsruhe hat nicht zum Ziel, das Schwitzen vollständig zu unterbinden. Es wird lediglich das lokal auftretende übermäßige Schwitzen behandelt.

Worauf ist nach einer Schweißdrüsenentfernung in Karlsruhe zu achten?

Nach der Schweißdrüsenentfernung in Karlsruhe müssen für gewöhnlich keine spezifischen Maßnahmen ergriffen werden. Die Patienten können die Klinik in der Regel sogleich wieder verlassen. Oftmals werden für das gewünschte Ergebnis nur ein bis zwei Behandlungen benötigt. Eine zweite Behandlungssitzung kann etwa drei Monate nach der ersten erfolgen, um den Effekt der Schweißdrüsenentfernung in Karlsruhe zu maximieren.

Gibt es Risiken bei der Schweißdrüsenentfernung?

Die minimalinvasive Schweißdrüsenentfernung in Karlsruhe hat im Vergleich zu den chirurgischen Möglichkeiten der Hyperhidrose-Behandlung nur sehr wenige Nebenwirkungen. Zudem klingen die meisten der Beschwerden bereits nach einigen Stunden oder Tagen wieder vollständig ab.

Zu den möglichen Komplikationen und Nebenwirkungen von miraDry® zählen:

  • Schwellungen
  • Rötungen
  • Hämatome
  • eine erhöhte Sensibilität
  • Empfindungsstörungen (z. B. Taubheit, Kribbeln, Stechen)

Starkes Schwitzen behandeln in Karlsruhe – individuelle Beratung in der KASG

Sie empfinden Ihr Schwitzen als unverhältnismäßig stark und möchten sich über die Möglichkeiten der Hyperhidrose-Behandlung informieren lassen? An unserem zweiten Standort, unserer Praxis KASG Ästhetik, haben wir uns auf minimalinvasive Verfahren spezialisiert. Gern beraten wir Sie, ob eine Schweißdrüsenentfernung in Karlsruhe eine geeignete Behandlungsmethode für Sie darstellt und informieren Sie ausführlich zu dem Eingriff. Vereinbaren Sie ganz einfach einen Termin mit unserem Praxisteam.