Methoden für eine Brustvergrößerung von A auf C

Eine Brustvergrößerung von A auf C zählt zu den beliebtesten Eingriffen in der Ästhetisch-Plastischen Chirurgie. Frauen mit einem A-Körbchen leiden häufig unter der als zu klein empfundenen Brust und wünschen sich ein volleres, harmonisches Dekolleté. Mit einer Brustvergrößerung in Karlsruhe kann diesem Wunsch nachgekommen werden. Welche Methoden dafür infrage kommen und was es bei einer Vergrößerung der Brust zu beachten gibt, erfahren Sie im folgenden Beitrag.

Motivation für eine Brustvergrößerung von A auf C

Das Interesse und der Entschluss für einen ästhetisch-plastischen Eingriff sollten immer ausschließlich vom Patienten selbst ausgehen. Hierbei trägt der Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie eine wichtige Verantwortung: Hat er das Gefühl, dass die Patientin die Brustvergrößerung von A auf C nur aufgrund eines äußeren Drucks (beispielsweise vom Partner oder einem modischen Trend ausgehend) vornehmen lassen möchte, sollte er eindringlich nachfragen, ob sie den Eingriff ebenfalls wünscht oder ihr unter Umständen auch von der Behandlung abraten. Letztendlich entscheidet die Patientin selbst.

Für Betroffene stellt eine als zu klein empfundene Brust häufig einen starken Leidensdruck dar. Die Frauen trauen sich oftmals nicht, eng anliegende Kleidung oder einen weiteren Ausschnitt zu tragen. Auch in Bademode oder im Umgang mit ihrem Partner fühlen sich viele der Frauen sehr unwohl. Von einer Brustvergrößerung von A auf C erhoffen sich die Betroffenen des Öfteren nicht nur eine körperliche Entwicklung zum Positiven, sondern auch eine seelische.

Wie kann eine Brustvergrößerung von A auf C erzielt werden?

Für eine Brustvergrößerung von A auf C bietet sich zumeist eine herkömmliche Brustvergrößerung mit Implantaten an. Die genaue Größe und Form der Brustimplantate kann an die Vorstellungen der Patientin angepasst werden. Natürlich richten sie sich auch nach den körperlichen Voraussetzungen der Patientin und den Empfehlungen des erfahrenen Ästhetisch-Plastischen Chirurgen. Es können sowohl runde als auch tropfenförmige (anatomische) Implantate eingesetzt werden. Auch die Lage des Implantats nimmt Einfluss auf das endgültige Ergebnis der Brustvergrößerung von A auf C. Zudem können die Implantate glatt oder strukturiert sein. Im persönlichen Beratungsgespräch kann der Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie veranschaulichen, welche Resultate mit welchen Größen und Implantatformen möglich sind.

Schnitttechniken bei der Brustvergrößerung

Prinzipiell werden bei einer Brustvergrößerung drei operative Zugangsmöglichkeiten voneinander unterschieden, die sich in der Ästhetisch-Plastischen Chirurgie über die Jahre hinweg etabliert haben. Bei der Voruntersuchung entscheidet der Arzt, welche der Schnitttechniken für die Patientin und das gewünschte Ergebnis am besten geeignet ist.

Der häufigste Zugang bei einer Brustvergrößerung von A auf C erfolgt in der Unterbrustfalte (inframammär). Er hat den Vorteil, dass spätere Narben meist kaum sichtbar sind, da die Brust sie verdeckt. Zudem kann der Ästhetisch-Plastische Chirurg das Implantat gut einbringen, ohne viel Gewebe oder Strukturen verletzen zu müssen. Insbesondere für eine Implantatlage unter dem Brustmuskel eignet sich diese Schnitttechnik der Brustvergrößerung von A auf C.

Als zweite Möglichkeit gibt es den transaxillären Schnitt in der Achselhöhle. Bei dieser Methode bleibt die Brust narbenfrei, da der operative Zugang im Bereich der Achseln gesetzt wird. Zudem wird das Drüsengewebe bei dieser Schnitttechnik weitestgehend geschont. Da es sich beim transaxillären Schnitt um einen recht anspruchsvollen Zugang für eine Brustvergrößerung von A auf C handelt, wird er für gewöhnlich nicht gewählt, wenn eine Implantatlage unter dem Brustmuskel gewünscht ist. Des Weiteren besteht das Risiko einer erhöhten Blutung.

Eine weitere Technik zur Brustvergrößerung ist der Schnitt um den Brustwarzenhof (periareolär), der vergleichsweise selten angewandt wird. Die häufigen Gründe hierfür sind das Risiko für sichtbare Narben an der Brust und die Sorge vor einer Empfindlichkeitseinschränkung der Brustwarze.

Ist eine Brustvergrößerung von A auf C mit Eigenfett möglich?

Eine nahezu narbenfreie Methode zur Brustvergrößerung bietet die Eigenfettinjektion. Hierbei werden körpereigene Fettzellen, die durch eine Fettabsaugung gewonnen wurden, speziell aufbereitet und dann in den Brustbereich gespritzt. Da die Injektion mit feinsten Kanülen erfolgt, ist das Risiko für sichtbare Narben sehr gering. Zudem schätzen viele Patientinnen das natürlich aussehende Ergebnis, das die Brustvergrößerung mit Eigenfett erzielen kann, sowie den Verzicht auf Fremdkörper. Für eine Brustvergrößerung von A auf C ist die Eigenfettmethode jedoch nicht geeignet. In der Regel kann sie eine Volumenzunahme von etwa einer halben bis maximal einer Körbchengröße erzielen.

Brustvergrößerung von A auf C in Karlsruhe – bei Ihren Experten der Klinik am Stadtgarten

Ihre Brust ist Ihrem Empfinden nach zu schwach ausgebildet und Sie wünschen sich ein volleres, harmonisches Dekolleté. Welche Möglichkeiten die ästhetische Brustchirurgie für eine Brustvergrößerung von A auf C bietet, erfahren Sie in einem persönlichen Beratungsgespräch in der Klinik am Stadtgarten. Bei dieser Gelegenheit können Sie natürlich Ihre Fragen und Wünsche direkt an unsere Experten richten und eine individuelle und ehrliche Einschätzung erhalten. Einen Termin können Sie unter der Telefonnummer +49 721 37 56 56, per E-Mail oder über das Kontaktfenster unserer Website vereinbaren.