Gynäkomastie behandeln – so verläuft die Brustverkleinerung beim Mann

Eine Gynäkomastie (eine feminin anmutende Brust) erachten zahlreiche Männer als eine unangenehme Problemzone ihres Brustbereichs. Mithilfe eines chirurgischen Eingriffs kann die Gynäkomastie in Karlsruhe korrigiert werden, sodass im Ergebnis eine natürlich aussehende, maskulin konturierte Brust steht. Was genau passiert bei einer Brustverkleinerung beim Mann? Worauf ist vor und nach der OP zu achten? Und gibt es vielleicht auch eine nichtchirurgische Möglichkeit, eine Gynäkomastie zu behandeln? Wir haben die Antworten für Sie zusammengestellt.

Was ist eine Gynäkomastie?

Die Bezeichnung „Gynäkomastie“ kommt aus dem Griechischen und bedeutet übersetzt sinngemäß so viel wie „weiblich aussehende Brust“. Sie kann sowohl einseitig vorliegen als auch beide Seiten betreffen. Häufig schämen sich Männer, wenn ihre Brust vergrößert ist, und meiden unter anderem Besuche am Strand oder das Tragen eng anliegender Kleidung. Diese Einschränkungen im alltäglichen Leben führen nicht selten zu einem starken seelischen Leidensdruck und einem geminderten Selbstwertgefühl. Da es in der Regel nicht möglich ist, mit Diäten und Sport der Gynäkomastie beizukommen, stellt eine Brustverkleinerung in Karlsruhe meist die einzige Lösung für das gewünschte Aussehen der Brust dar.

Welche unterschiedlichen Formen gibt es?

Die echte Gynäkomastie: Durch eine Vergrößerung der Brustdrüse wirkt die Brust voller und somit weiblicher. Verschiedene Ursachen kommen hierfür infrage, darunter hormonelle Veränderungen oder bestimmte Medikamenteneinnahmen. Seltener sind Erkrankungen wie beispielsweise der Leber oder der Nieren Auslöser für eine Gynäkomastie.

Die unechte Gynäkomastie: Auch als Pseudogynäkomastie oder Lipomastie bezeichnet, handelt es sich bei der unechten Gynäkomastie um eine vermehrte Fetteinlagerung in der Brust. Meist tritt sie als Folge eines starken Übergewichts auf.

Vorbereitung auf die Gynäkomastie-Behandlung

Vor der Brustverkleinerung ist es wichtig, dass der Patient in einem individuellen Beratungsgespräch über die Behandlung aufgeklärt wird. Zudem werden der Befund und die Vorstellungen des Patienten in die Operationsplanung integriert. Dies ist nur nach einem persönlichen Gespräch und einer sorgsamen Untersuchung möglich. Des Weiteren werden alle Fragen des Patienten fachkompetent und ehrlich von dem Experten beantwortet. Zuvor sollte zudem durch eine gründliche Anamnese ausgeschlossen werden, dass eine Erkrankung die Ursache für die Gynäkomastie ist.

Rund um die Brustverkleinerung beim Mann

Für gewöhnlich findet die Gynäkomastie-Behandlung unter Vollnarkose statt und dauert etwa 1,5 bis 2,5 Stunden. Bei dem Eingriff entfernt der Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie überschüssiges Drüsen- und Fettgewebe aus der Brust. Dafür benötigt er einen halbmondförmigen Schnitt am unteren Rand des Brustwarzenhofs. Liegt ein deutlicher Hautüberschuss nach der Entfernung des Gewebes vor, wird auch die Haut entsprechend reduziert und gestrafft. Teilweise wird für ein optimales Ergebnis auch eine zusätzliche Fettabsaugung durchgeführt.

Worauf ist im Anschluss der OP zu achten?

Bei einer umfangreichen Gynäkomastie-OP werden im Anschluss an den Eingriff meist zwei kleine Drainagen gesetzt, die das Abfließen von Flüssigkeit und Wundwasser unterstützen. Sie können in der Regel nach ein bis zwei Tagen wieder entfernt werden. Nach der Korrektur der Gynäkomastie tragen die Patienten zudem eine spezielle Kompressionsweste, die das Risiko für postoperative Beschwerden senkt und den Heilungsprozess fördert. Zudem unterstützt sie eine natürliche Formgebung. Für etwa sechs Wochen lang sollten sich die Patienten körperlich schonen, keine schweren Lasten heben und die Arme möglichst nicht über Schulterniveau strecken.

Fettabsaugung anstatt Brustverkleinerung?

Liegt eine Lipomastie, also eine vermehrte Fetteinlagerung, vor, kann diese für gewöhnlich durch eine Fettabsaugung an der Brust korrigiert werden. Selten ist hierbei eine zusätzliche Straffung des Hautmantels erforderlich, da sich die Haut meist vollständig über der neuen Brustform zurückziehen kann. Für die Fettabsaugung werden lediglich winzige Hautschnitte gesetzt, um die feine Kanüle in das Gewebe einführen zu können. Zu den großen Vorteilen dieser Behandlungsmethode zählt demnach, dass nach der Fettabsaugung kaum sichtbare Narben verbleiben.

Gynäkomastie behandeln in Karlsruhe – bei Ihren Experten der Klinik am Stadtgarten

Sie leiden unter einer vergrößerten Brust und möchten diese korrigieren lassen? In der Klinik am Stadtgarten informiert Sie Dr. Bernd Loos, Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie, gern über die Möglichkeiten der Gynäkomastie-Behandlung in Karlsruhe. In einem persönlichen Gespräch und anhand einer sorgfältigen Untersuchung stellt der erfahrene Chirurg fest, ob in Ihrem konkreten Fall eine chirurgische Brustverkleinerung empfehlenswert ist oder ob bereits eine Fettabsaugung zur gewünschten, männlich konturierten Brustpartie verhelfen kann.

Einen Termin für eine unverbindliche Beratung können Sie telefonisch unter +49 721 37 56 56, mit einer Mail an karlsruhe@kasg.de oder über das Kontaktfenster mit unserem Praxisteam vereinbaren.