Facelift in Karlsruhe: Für wen eignet es sich?

Zu den beliebtesten ästhetisch-plastischen Eingriffen zählt unter anderem das Facelift in Karlsruhe. Stören sich Frauen oder Männer an ihren Falten oder ihren erschlafften Hautpartien im Gesicht, kann diese operativen Behandlung Abhilfe schaffen. Doch ein Facelift ist nicht für jegliche Alterserscheinungen, die sich im Gesicht bemerkbar machen, der passende Eingriff. Jede ästhetisch-plastische Behandlung richtet sich nach den individuellen Voraussetzungen und Wünschen des Patienten. Wann ein Facelift infrage kommt und welche alternativen Methoden es für die Faltenbehandlung gibt, lesen Sie in diesem Beitrag.

Jünger aussehen dank Facelift

Was die meisten Patienten dazu bewegt, sich für ein Facelift zu interessieren, ist oft ganz deutlich: Sie wünschen sich ein jüngeres Aussehen. Die Haut verliert im Laufe des Lebens an Spannkraft. Als Resultat zeichnen sich Falten ab und das Gesicht wirkt oft müder als in jüngeren Jahren. Ab welchem Alter die Zeichen der Zeit sichtbar werden und ab wann Frauen oder Männer dies als störend empfinden, ist ganz verschieden.

Sowohl der Hautalterungsprozess als auch die Faltenbildung sind jeweils normale und natürliche Veränderungen, die jeder Mensch im Laufe seines Lebens kennenlernen wird – dagegen helfen weder Hautpflegeprodukte noch Hausmittel. Dennoch wirken sich einige Faktoren positiv auf das Aussehen der Haut aus. Dazu zählen beispielsweise:

  • eine gesunde Ernährung
  • ausreichend Bewegung
  • genügend Schlaf
  • ein geringer Alkohol- und Nikotinkonsum
  • möglichst wenig UV-Strahlung

Ein Facelift hilft Patienten mit moderat bis stark ausgeprägten Falten zu einem sichtbar jüngeren Aussehen zurück. Je nach den individuellen Voraussetzungen kann der Effekt Patienten um bis zu zehn Jahre jünger wirken lassen. Da es sich um einen operativen Eingriff handelt, sollten sich Patienten jedoch nicht leichtfertig zu einem Facelift entschließen. Eine ehrliche und ausführliche Beratung sowie eine gründliche Voruntersuchung sorgen dafür, dass sich Patienten für die richtige Faltenhbehandlung in Karlsruhe entscheiden können.

In welchem Alter ist ein Facelift sinnvoll?

Manche Patienten bemerken schon in jungen Jahren, dass sich kleine Fältchen bilden und wollen gern dagegen vorgehen. Andere empfinden stark ausgeprägte Falten im Alter von 50 oder 60 Jahren als unästhetisch, weil sie sich deutlich jünger und fitter fühlen, als das Gesicht vermuten lässt. Eine Faltenbehandlung kommt für beide Zielgruppen infrage, doch nicht für beide muss ein Facelift die Antwort sein.

Etwa ab dem 40. Lebensjahr kann eine operative Gesichtsstraffung der passende Eingriff sein. Dies hängt davon ab, wie stark die Alterserscheinungen beim Patienten ausgeprägt sind und welches Ergebnis sich der Patient erhofft. Am effektivsten ist das Facelift beim Glätten tiefer Falten. Da das Gesicht jedoch nicht wie eine Maske wirken soll, werden einige Fältchen im Endergebnis noch zu sehen sein. Insgesamt wirkt das Gesicht durch den Eingriff deutlich jünger und vitaler, ohne dass der Patient seine charakteristischen Gesichtsmerkmale verliert.

Bei leichten Fältchen ist ein Facelift oftmals nicht die passende Behandlung für ein jüngeres Aussehen. Zudem ist die Operation ein unnötiges Risiko. Das heißt allerdings nicht, dass die ersten Zeichen des Älterwerdens nicht behandelt werden können. Verschiedene nichtoperative Methoden der Faltenbehandlung erzielen effektive Ergebnisse. Dazu zählen beispielsweise die Faltenunterspritzung mit Botox® oder die Unterspritzung mit Fillern. Die Reduzierung von Falten ohne OP kann sowohl für jüngere als auch für ältere Patienten eine attraktive Alternative zum Facelift sein. Ob dies sinnvoll ist und die gewünschten Ergebnisse erzielen kann, stellt der Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie in der Voruntersuchung fest.

Weitere Informationen zur nichtoperativen Faltenbehandlung finden Sie auf der Website unserer Praxis KASG Ästhetik in Baden-Baden.

Diese Faktoren sprechen gegen ein Facelift

Bei einigen Patienten kann ein Facelift nicht durchgeführt werden, selbst wenn die Behandlung die gewünschten Ergebnisse erzielen könnte. Dies hängt damit zusammen, dass eine Operation immer mit einem gewissen Risiko verbunden ist. Mögliche Kontraindikatoren sind beispielsweise folgende:

  • An minderjährigen Patienten werden keine ästhetisch-plastischen Eingriffe durchgeführt.
  • Stellt der Eingriff wegen gesundheitlichen Problemen zu große Strapazen für einen Patienten dar, wird ebenfalls nicht operiert.
  • Nimmt ein Patient dauerhaft medizinisch notwendige Blutverdünner ein, ist das Risiko der Operation meist zu hoch.
  • Generell werden keine Operationen an schwangeren oder stillenden Frauen durchgeführt, die nicht medizinisch notwendig sind.
  • Eine Unverträglichkeit mit dem Narkosemittel ist ebenfalls ein Ausschlusskriterium.

Das Facelift in Karlsruhe – Ihre Experten in der KASG

In der Klinik am Stadtgarten sind unsere erfahrenen Ärzte sowie das Pflegepersonal stets für Sie da und begleiten Sie von einer ausführlichen Beratung bis zum Ergebnis Ihres ästhetischen Eingriffs. Fragen Sie sich, ob Ihnen ein Facelift zu einem jüngeren Aussehen verhelfen kann oder interessieren Sie sich für alternative Behandlungsmethoden, vereinbaren Sie gern einen unverbindlichen Termin. Sie erreichen uns telefonisch unter der Nummer +49 721 37 56 56, per E-Mail oder über unser Online-Kontaktformular. Wir freuen uns darauf, Ihnen weiterhelfen zu können!