Ausfallzeiten nach „Schönheitsoperationen“ – womit sollte man rechnen?

Die Entscheidung für eine ästhetisch-plastische Behandlung sollte niemals leichtfertig gefällt werden, denn mit einer sogenannten Schönheitsoperation sind auch immer gewisse Risiken und Nachsorgemaßnahmen verbunden. Vor allem bei umfangreichen Behandlungen wie der Bauchdeckenstraffung oder der Brustvergrößerung in Karlsruhe wird der Körper meist einer nicht zu unterschätzenden Belastung ausgesetzt, von der es sich zu erholen gilt. Das richtige Verhalten nach dem Eingriff bestimmt das endgültige Ergebnis für gewöhnlich mit.

Schonzeit und Erholung nach einem chirurgischen ästhetisch-plastischen Eingriff

Wie lange sich ein Patient nach einer ästhetisch-plastischen Operation erholen sollte, hängt von verschiedenen Faktoren ab. Zunächst sind Art und Umfang der Behandlung entscheiden. Im Rahmen eines mehrstündigen Eingriffs wie einer Bauchdeckenstraffung in Karlsruhe entfernt der erfahrene Ästhetisch-Plastische Chirurg das als störend empfundene Gewebe und strafft den Bereich, sodass ein gesundes und harmonisches Ergebnis erzielt wird. Diese umfangreicheren Behandlungen finden in der Regel unter Vollnarkose statt und ziehen je nach Befund, angewendeter Methode und individuellem Befinden eine Schonung von mehreren Wochen nach sich. Somit nehmen auch die persönliche körperliche Veranlagung und der Verlauf des Heilungsprozesses Einfluss auf die Dauer der Schonzeit.

Andere Behandlungen können zum Teil ambulant und unter örtlicher Betäubung erfolgen, darunter zum Beispiel die Lidstraffung. Hierbei sind auch kürzere Erholungszeiten von ein bis zwei Wochen möglich. Des Weiteren können Komplikationen und unerwünschte Nebenwirkungen nach einer Operation die benötigte Rekonvaleszenz erhöhen.

Muss ich nach der OP in der Klinik bleiben?

Im Anschluss an eine Operation, die unter Vollnarkose erfolgte, bietet sich für gewöhnlich ein stationärer Aufenthalt an. Fühlt sich der Patient gut, liegen keine Komplikationen vor und spricht nach ärztlicher Einschätzung auch sonst nichts dagegen, kann die Klinik bereits nach ein oder zwei Tagen wieder verlassen werden. Dies betrifft zum Beispiel ein weniger umfangreiches Fettabsaugen am Bauch in Karlsruhe. Bei größeren Operationen sollten Patienten mitunter einen längeren Klinikaufenthalt einplanen. In der Regel empfehlen sich mindestens zwei Übernachtungen nach einem Facelift, einer Brustvergrößerung oder einer Bruststraffung in Karlsruhe. Auch diese Zeiten können von Patient zu Patient variieren.

Wie zuvor erwähnt, gibt es jedoch auch Behandlungen, die ambulant erfolgen können und somit keinen Aufenthalt in der Klinik erfordern. Dies kann zum Beispiel eine kleinere Oberarmstraffung oder eine Brustverkleinerung beim Mann sein.

Mögliche Risiken und Komplikationen nach einer Operation

Grundsätzlich lassen sich die möglichen Risiken bei einem chirurgischen Eingriff in allgemeine und in spezifische Risiken unterteilen. Unter spezifische Risiken und Komplikationen ist zum Beispiel die Kapselfibrose bei der Brustvergrößerung mit Implantat zu verstehen. Allgemeine Operationsrisiken sind unter anderem Wundheilungsstörungen, Infektionen oder Unverträglichkeitsreaktionen (u. a. auf verwendete Materialien, Narkose). Normale und zumeist unbedenkliche Beschwerden nach einem Eingriff sind häufig Rötungen, Schwellungen, Sensibilitätsstörungen oder Taubheitsgefühle. Sie treten in der Regel nur vorübergehend auf.

Ein möglichst geringes Risiko für Komplikationen entscheidet sich bereits bei der Wahl des Arztes. Ästhetisch-plastische Eingriffe erfordern ein tiefgreifendes Know-how auf diesem Spezialgebiet sowie eine langjährige chirurgische Erfahrung. Daher sollten Patienten sich ausschließlich einem speziell ausgebildeten Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie anvertrauen, da nur er über die notwendige Qualifikation im Bereich der Ästhetisch-Plastischen Chirurgie verfügt.

Welche Funktion hat Kompressionskleidung?

Insbesondere nach Behandlungen der Körperformung sowie nach brustchirurgischen Eingriffen ist oftmals das Tragen von sogenannter Kompressionskleidung erforderlich. Für gewöhnlich umfasst diese spezielle Nachsorgemaßnahme sechs bis acht Wochen – Tag und Nacht. Doch was bewirkt Kompressionskleidung eigentlich?

Vorrangig dient sie dem Schutz des behandelten Körperareals und nimmt zudem positiven Einfluss auf den individuellen Heilungsverlauf. Unmittelbar nach dem Eingriff unterstützt die Kompressionskleidung das Abfließen von Flüssigkeit aus dem behandelten Gewebe und verringert dadurch das Risiko für Schwellungen und Entzündungen. Zusätzlich mindert sie die postoperativen Schmerzen und fördert die Bildung der gewünschten Körperform.

Hier finden Sie weitere Informationen zum Thema „Wie Kompressionskleidung nach der Schönheits-OP hilft“.

Ausfallzeiten bei minimalinvasiven Behandlungen

Eine weitaus geringere Belastung für den Körper stellen die minimalinvasiven beziehungsweise nichtoperativen Behandlungen dar. Zu ihren Vorteilen gehört vor allem, dass sie gemeinhin ohne OP und ohne Vollnarkose vorgenommen werden können, was sie bei Patienten sehr beliebt macht. Auch die im Anschluss benötigte Erholungs- und Ausfallzeit fällt meist dementsprechend gering aus. Häufig sind die Patienten sogleich im Anschluss an die Behandlung beziehungsweise nach wenigen Tagen wieder gesellschaftsfähig und können ihrem gewohnten Alltag nachgehen.

In unserer Partnerpraxis KASG Ästhetik in Baden-Baden bieten wir zudem weitere minimalinvasive Behandlungen für Gesicht und Körper an.

 

Weitere Infos und Tipps für die Zeit nach der Operation – Ihr Beratungsgespräch in der KASG

Welche Nachsorgemaßnahmen und Verhaltenshinweise nach einer Operation wichtig sind, kann niemals allgemeingültig festgehalten werden, da jede Behandlung individuell an den Patienten angepasst wird. Eine genaue Einschätzung zu der Ausfallzeit und der Dauer der Rekonvaleszenz sowie eine detaillierte Auskunft über die Zeit nach der OP erfolgt im persönlichen Beratungsgespräch mit dem erfahrenen Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie. Gern können Sie einen individuellen Termin vereinbaren und Ihre Fragen und Wünsche direkt mit unserem Spezialisten Dr. Bernd Loos besprechen.