Brustwarzenkorrektur in Karlsruhe

Korrekturoperationen an der Brustwarze lindern in erster Linie den psychischen Leidensdruck, sie mildern aber auch körperliche Beschwerden, wenn die Brustwarzen im Verhältnis zur Brust zu groß, oder vor allem, wenn sie eingezogen sind.

Entstehung und Befund

Zumeist liegt ein längerer Leidensweg vor. Körperliche Beschwerden entstehen meist bei eingezogenen Brustwarzen, die unter Umständen zu hartnäckigen, immer wiederkehrenden Entzündungen führen können. Eingezogene Brustwarzen können angeboren sein; sie können aber auch nach Schwangerschaften oder bei Gewichtsschwankungen auftreten. Zumeist liegen zu kurze Drüsengänge vor, die dazu führen, dass sich der Nippel nach innen in die Brustwarze einzieht.

Bei zu groß angelegten oder vorgewölbten Brustwarzen stehen meist ästhetische Gründe im Vordergrund. Die Unzufriedenheit mit dem eigenen Körper und das daraus entstehende schwache Selbstwertgefühl können zu einem erheblichen Leidensdruck führen, der bei jahrelanger Dauer seelische Störungen oder Erkrankungen hervorrufen kann. Viele Frauen vermeiden alle Aktivitäten, bei denen Rückschlüsse auf das Aussehen ihrer Brust gezogen werden könnten (Sport, Schwimmbadbesuche, „Sex nur mit T-Shirt“, etc.). Die Partnersuche und das Sexualleben werden nicht selten in Mitleidenschaft gezogen.

Im Verhältnis zu große Brustwarzen sind häufig angeboren und vererbt; sie können allerdings auch durch starke Gewichtsschwankungen entstehen. Zu große oder vorgewölbte Brustwarzen finden sich auch bei Brustfehlbildungen wie der tubulären Brust. Bei diesen Fehlbildungen ist eine alleinige Korrektur der zu großen Brustwarzen nicht ausreichend. Bei Fehlbildungen der Brust sollte zusätzlich zur Korrektur der Brustwarze  auch die Form der Brust, meist durch eine Bruststraffung, verbessert werden.

Motivation

Ihre Einstellung und Ihre Motivation stellen wichtige Faktoren für den Erfolg einer Korrekturoperation an der Brustwarze dar. Der Befund, der korrigiert werden soll, muss tatsächlich Sie selbst stören und darf Ihnen nicht von anderen eingeredet worden sein. Unter den richtigen Voraussetzungen kann die operative Korrektur die körperlichen Beschwerden durch zu große oder eingezogene Brustwarzen lindern und Ihr persönliches Wohlbefinden stark verbessern. Auch der Leidensdruck und damit auch die seelischen Probleme können gemindert werden.

Eine Veränderung der Lebensumstände kann durch eine Operation allerdings nicht erreicht werden. Das heißt, dass keine plastisch-ästhetische Operation dazu geeignet ist, Ihre Lebensumstände (z.B. Partnerprobleme, Berufssituation) zu verändern. Falls Sie sich dies erhoffen, würden wir Ihnen von einer Operation abraten, da wir eine solche Motivation für einen falschen Weg halten.

UNTERSUCHUNG

Vor der Operation sollte Ihr allgemeiner Gesundheitszustand, in Abhängigkeit von Ihrem Alter und eventuellen Vorerkrankungen, untersucht werden. Eine Blutuntersuchung muss auf jeden Fall durchgeführt werden, unter Umständen ein EKG oder eine Röntgenuntersuchung des Brustkorbes. Die Gesellschaft für Senologie empfiehlt, ab einem Alter von ca. 30 Jahren vor der Operation eine Brustkrebsvorsorge bei einem Gynäkologen oder Radiologen durchführen zu lassen (bei familiären Belastungen immer!). Bei der Auswahl eines geeigneten Arztes können wir Ihnen durch das Ärztenetzwerk der Klinik am Stadtgarten gerne helfen.

Normalerweise sind Korrekturen der Brustwarze kleinere Operationen, die keiner aufwendigen Diagnostik bedürfen. Sollte eine Einziehung der Brustwarze jedoch neu aufgetreten sein und zunehmen, so muss auf jeden Fall eine Voruntersuchung bei einem Gynäkologen oder Radiologen durchgeführt werden.

Während der Beratungsgespräche und der körperlichen Untersuchung erklären wir Ihnen den Befund ausführlich. Wir nehmen uns die Zeit, die Sie für alle Ihre Fragen brauchen. Wir sprechen mit Ihnen über das geplante operative Vorgehen und mögliche Behandlungsalternativen oder Alternativoperationen. Ist die Verwendung von Implantaten vorgesehen, so legen wir zusammen mit Ihnen bei den Vorgesprächen die Größe und die Form fest, die das Implantat haben soll.

Hinweis: Bei der Neuaufnahme in eine private Krankenversicherung muss ein liegendes Brustimplantat unbedingt angegeben werden.

ERFOLGSAUSSICHTEN

In geübter Hand sind die Aussichten, abhängig vom Vorbefund, eine weitgehend normale Form der Brustwarze zu erreichen, sehr gut. Für die spätere Zufriedenheit der Patientin spielt eine realistische Erwartungshaltung gegenüber dem erzielbaren Ergebnis eine ebenso große Rolle wie die Motivation und die körperlichen Vorbefunde.

Erwähnenswert ist, dass an der Brust durch den Eingriff mehr oder weniger sichtbare Narben entstehen und dass bei komplexeren Eingriffen eventuell Nachkorrekturen erforderlich werden. Zweiteingriffe sind zumeist kleinere Eingriffe, z.B. die Korrektur unterschiedlich großer Brustwarzen. Größere Korrekturoperationen sind selten.

Narkose

Brustvergrößerungen werden in der Klinik am Stadtgarten ausschließlich in Vollnarkose operiert, auch wenn die Operation technisch in Lokalanästhesie durchgeführt werden könnte. Wir bevorzugen die Vollnarkose, um für die Patientin eine entspannte und angenehme, angstfreie Atmosphäre zu schaffen, in der die Operation sicher durchgeführt werden kann. Für die anästhesiologische Betreuung (Narkose) steht der Facharzt für Anästhesie, Herr Prof. med. Dr. Joerg Hartwein, ein hochmodern eingerichteter Narkosearbeitsplatz zur Verfügung. Herr Prof. med. Dr. Hartwein wird Sie ebenfalls beraten und betreuen, falls nach der Operation eine Schmerzlinderung notwendig sein sollte.

Aufenthalt

In der Klinik am Stadtgarten stehen Sicherheit und Patientenkomfort an erster Stelle. Rekonstruktive Eingriffe bei Brustfehlbildungen werden deshalb während eines stationären Aufenthaltes (meist zwei Nächte) durchgeführt. Die Wundheilung kann durch die körperliche Schonung und die sofort an die Operation anschließende Weiterbehandlung durch Kühlen und Entzündungshemmung beschleunigt und die Erholungszeit verkürzt werden. Falls (sehr selten) Komplikationen auftreten sollten, können wir diese sofort erkennen und reagieren.

PLANUNG UND DURCHFÜHRUNG DER OPERATION

Unmittelbar vor der Operation werden Sie erneut untersucht und die Befunde und der geplante Eingriff nochmals erklärt. Falls Sie Fragen oder Ängste haben, können Sie diese gerne aussprechen. Wenn alle Fragen beantwortet sind, wird die Linie für den Hautschnitt und eventuelle Hilfslinien auf Ihre Haut gezeichnet.

Korrekturoperation zur Verkleinerung der Brustwarzen

Zur Verkleinerung wird ein Hautschnitt direkt am Rand der Brustwarze und ein weiterer, runder Schnitt in der geplanten Größe in der Brustwarze selbst geführt. Zwischen diesen beiden Hautschnitten wird eine Deepithelialisierung (Entfernung der Oberhaut) vorgenommen. Anschließend werden die beiden Schnitte wieder vernäht. Die Brustwarze selbst bleibt dabei an der Brust. Sie wird nicht entfernt und dann wieder angenäht. Bei mäßig vergrößerten Brustwarzen kann auch durch Entfernung von Haut um den Nippel verkleinert werden; in diesem Fall ist die spätere Narbe normalerweise nicht mehr sichtbar. Um zu verhindern, dass sich die Brustwarze durch die nach der Operation auftretende Spannung wieder vergrößert, wird in der Tiefe ein (oder auch mehrere) nicht auflösbarer Faden eingebracht.

Da der äußere und der innere Schnitt unterschiedlich lang sind, entstehen nach der Operation zirkuläre (kreisförmige) Falten um die Narbe, die sich im Verlauf der Heilung straffen. Durch diese Technik können Brustwarzen, die im Seitenvergleich unterschiedlich sind, in Größe und Position angeglichen werden.

Korrekturoperation bei eingezogenen Nippeln

Zur Korrektur von eingezogenen Nippeln wird am Unterrand des Nippels ein semizirkulärer (halbkreisförmiger) Hautschnitt angelegt. Danach werden die Drüsengänge vom Nippel abgelöst. Der Hautschnitt wird anschließend wieder vernäht. Um zu verhindern, dass sich der Nippel wieder einzieht, wird ein Kunststoffhütchen angebracht, an dem der Nippel festgenäht wird. Dieses Kunststoffhütchen wird für 10 bis 14 Tage belassen. Dieser Eingriff ist nur für Frauen geeignet, die nicht mehr stillen wollen, da durch die Operation die Stillfähigkeit verloren geht. 

Bei Frauen in gebärfähigem Alter kommt als Alternative das so genannte Nipplet in Frage. Hierbei handelt es sich um ein Kunststoffhütchen, welches mit einer Spritze verbunden ist. Es wird über den eingezogenen Nippel gestülpt und ein Unterdruck angelegt. Wird das Nipplet länger getragen, werden die Drüsengänge gedehnt und der eingezogene Nippel gehoben.

Sowohl bei Verkleinerungsoperationen der Brustwarzen als auch bei Nippel-Eversionsplastiken (Korrekturoperationen bei eingezogenen Nippeln) sind meist keine Drainagen notwendig.

Risiken

In erfahrener, geübter Hand und wenn die üblichen Sicherheitsvorschriften und -standards eingehalten werden, treten Komplikationen nur selten auf. Wie bei jeder Operation können jedoch auch bei einer fachgerecht durchgeführten Korrektur der Brustwarze Komplikationen wie Infektionen, Wundheilungsstörungen, Gefühllosigkeit der Brustwarze  Thrombosen, Embolien oder Narkosezwischenfälle auftreten. 

Denkbar ist auch ein erneutes Einziehen des Nippels oder eine sekundäre Vergrößerung bzw. eine Entrundung der korrigierten Brustwarze.

Häufigkeit der Operationsrisiken

Gelegentlich

Wundheilungsstörungen, nässende Wunden, flächige Blutergüsse, anfängliche leichte Asymmetrien, geringfügig verbreiterte und verdickte Narben, leichte Narbenasymmetrien, anfängliche Gefühlsstörungen im Bereich der Brustwarze, Spannungsgefühl, Schwellung

Selten

Größere operationsbedürftige Blutergüsse oder Wundheilungsstörungen, Absterben von Haut, Fettgewebe oder der Brustwarze, Infektionen und Abszessbildung, überschießende Narbenbildung, Keloide, dauerhaftes Spannungsgefühl oder anhaltende Schmerzen, langanhaltende oder bleibende Gefühlsstörungen im Bereich der Brustwarze, dauerhafte Asymmetrien der Brustwarze, Thrombosen

Äußerst selten

Großer Blutverlust, Bluttransfusion, Verletzung innerer Brustkorborgane (Lunge, Herz, Pneumothorax), Lungenembolie, Intensivbehandlung, bleibende schwerwiegende körperliche Schäden bis hin zur Behinderung, schwere Narkosezwischenfälle, Lungenentzündung, Schlaganfall

Durch Komplikationen können Folgekosten entstehen, da die gesetzlichen Krankenkassen nur teilweise für Kosten aufkommen, die durch Komplikationen nach kosmetischen Eingriffen entstehen (§ 52 Sozialgesetzbuch V). 

Die Beihilfestelle (vgl. Beihilfeverordnung des Landes Baden-Württemberg) oder Heilfürsorge der Beamten lehnt eine Kostenbeteiligung bei Folgekosten nach „kosmetischen Eingriffen“ in der Regel ab. Diese Einschränkungen treffen nur dann zu, wenn der operative Korrektureingriff nicht zwingend medizinisch notwendig ist.

Hinweis: Es besteht die Möglichkeit, die oben genannte Eigenbeteiligung oder Folgekosten über eine spezielle Versicherung abzudecken. 

Nachbehandlung

Die individuelle Nachbehandlung wird ausschließlich von Ihrem behandelnden Arzt in der Klinik am Stadtgarten in Karlsruhe oder in der Privatpraxis in Baden-Baden durchgeführt. Falls Ihr Heimatort zu weit von der Klinik am Stadtgarten entfernt liegt, können wir Ihnen durch unser deutschlandweites Netzwerk für die Nachbehandlung gerne einen Kollegen nahe an Ihrem Wohnort empfehlen.

Nachbehandlungstermine stehen üblicherweise 1,2 und 6 Wochen sowie 6 Monate nach der Operation an. Bei Problemen steht Ihnen jedoch Ihr behandelnder Arzt jederzeit - auch an den Wochenenden und nachts - zur Verfügung.

Das Hautnahtmaterial muss in der Regel nicht entfernt werden, da die Fäden auflösbar sind. Nach der Operation sollte 6 Wochen lang ein Stütz-BH getragen werden. Abhängig von der Sportart soll ca. 6 Wochen kein Sport getrieben werden. Bei einer Nippeleversionsplastik wird das Kunststoffhütchen für 10-14 Tage nach der Operation belassen. Nach einer Verkleinerung der Brustwarzen sollten diese für insgesamt 3 Monate durch einen Tapeverband spannungsfrei gehalten werden. Dies verhindert ein Verziehen bzw. Auseinanderziehen der verkleinerten Brustwarze.

Zur Unterstützung empfiehlt sich die Behandlung durch eine medizinische Kosmetikerin oder Physiotherapeutin mit manueller Lymphdrainage und verschiedenen Haut- und Narbenpflegelotionen, um die Heilung zu beschleunigen. Auf diesem Gebiet arbeitet die Klinik am Stadtgarten mit spezialisierten Instituten und Spa-Einrichtungen, z.B. dem Brenners Medical Spa in Baden-Baden eng zusammen.

Bei Ihrer Entlassung aus der Klinik am Stadtgarten erhalten Sie einen detaillierten Nachbehandlungsplan.

Hinweis: Bei allen Brustoperationen ist unmittelbar nach der Operation die endgültige Brustform noch nicht erreicht. In manchen Fällen sehen die Brüste zunächst ein wenig unnatürlich und „operiert“ aus. Im Verlauf der ersten Wochen und Monate nach der Operation ergibt sich dann ein Ausformen der Brüste. Das endgültige kosmetische Ergebnis ist nach etwa 9-12 Monaten erreicht.

Ausfallzeit

Die Ausfallzeit richtet sich nach Ihren Lebensgewohnheiten, Lebensumständen und dem ausgeübten Beruf. Generell besteht bei einer operativen Verkleinerung der Brustwarzen oder einer Nippeleversionsplastik keine größere Einschränkung, so dass längere Ausfallzeiten nicht zu erwarten sind.

Operationsdauer
ca. 30-60 Minuten

Narkoseart
örtliche Betäubung

Klinikaufenthalt
Ambulant

Schonzeit
keine

Narben
rund um die Brustwarze (Verkleinerung der Brustwarze) am Rand des Nippels (Nippeleversionsplastik)

Schmerzen
gering

Sport
4-6 Wochen kein Sport

Besonderheiten
ab dem 30. Lebensjahr gynäkologische Voruntersuchung empfohlen
Drainageentfernung vor Entlassung, meist am 2. Tag Duschen nach Drainageentfernung,
Baden nach 2 Wochen Entfernung der Nahtknoten nach 2 Wochen
Stütz-BH für 6 Wochen
Kontrollen nach 1, 2, 6 Wochen und nach 6 Monaten, danach jährlich; bei Beschwerden jederzeit bei Verwendung von Brustimplantaten besteht das Risiko einer erneuten Operation auch nach Jahren

Bewertungen

Lesen Sie Empfehlungen und Berichte von zufriedenen Patienten